FC Frankenwald — TuS Schauenstein

FC Frankenwald — TuS Schauenstein

FC Frankenwald — TuS Schauenstein

In einem starken Kreisligaspiel, geht der FC Frankenwald verdient als Sieger vom Platz. Sebastian Wirth und Claus Krumpholz machten am Ende den Deckel drauf (3:1).

>

Frankenwald mit längerem Atem

Es war bisher für die Heimelf um Spielertrainer Fabian „Alu“ Rau eine Saison wie aus einem Guss. Denn bei 13 Spielen und neun Siegen musste man sich nur dem Ausnahmeteam aus Regnitzlosau nach hartem Kampf mit 1:2 beugen. Allerdings hatte man es gegen Schauenstein mit einer Drucksituation zu tun. Denn Verfolger Waldstein war mit seinem Sieg am Samstag bis auf einen Zähler auf den Tabellenzweiten herangerückt und mit den Fischer-Schützlingen stellte sich ein recht unbequemer Gegner in Walberngrün vor. Die TuS-Kicker haben selbst Ambitionen, oben mitzumischen und stellten das mit fünf Siegen in den letzten fünf Partien eindrucksvoll unter Beweis. Besonders auswärts, wo den Gästen zuletzt drei Dreier in Folge gelang, waren die Schauensteiner eine echte Hausnummer. Freilich mussten die Gäste beim Frühschoppenspiel auf Spielmacher Elbl und den beruflich verhinderten Weber verzichten. Bei Frankenwald konnten Hohlhut wegen Familienfeier und Körbe wegen Leistenbeschwerden nicht mitwirken.

Sehenswerte Tore

Die Partie begann turbulent Frankenwald kam mit viel Schwung aus der Kabine und verzeichnete früh die ersten Möglichkeiten. Als Sebastian Wirth bei seinem Freistoß aus 22 Metern den Pfosten anvisierte, war gerade eine Minute gespielt. TuS-Keeper Nüssel wäre nicht mehr rangekommen. Das gab dem Schützen und seinen Kollegen weiter Auftrieb und die Gastgeber setzen energisch nach. Jonas Schramm und Jan Kirschlohr bewiesen wenig ihre Stärke im Luftkampf, setzten ihre Kopfbälle aber knapp am Kasten vorbei. Es fogte eine Aktion, die alleine das Eintrittsgeld wert war. Plötzlich zündete Maximilian Hagen den Turbo, wechselte von der rechten Seite in die Mitte und schloss die Aktion mit einem fulminanten Schuss ab, der das Spielgerät unter lautem Krachen an die Latte beförderte. Während die Abwehrspieler der Gäste noch geschockt waren, setzte Steffen Titus, vor dessen Füße das Leder fiel, energisch nach und katapultierte das Leder auf direkten Wege zurück – dieses Mal wuchtig zum 1:0 (15.) in Netz. Die Schauensteiner zeigten sich aber keinesfalls geschockt und verstärkten ihre Offensivbemühungen. Beim Versuch, direkt auf den Rückstand zu antworten, wurde Andre Herrmann erst geblockt und dann setzte Christian Saalfrank die Kugel über den Kasten. Dennoch ließ der Ausgleich nicht lange auf sich warten – und auch der war sehenswert. Nico Hellinger war bei seinem Flügellauf nicht zu stoppen und bediente dann auch noch präzise Max Wunderlich, der in der Mitte dort aufkreuzte, wo ein Vollstrecker stehen musste und zum 1:1 (25.) einlochte. Nun waren keine eindeutigen Vorteile für eine Mannschaft mehr auszumachen, auch wenn Jannik Wagenknecht vor der Pause die Gelegenheit hatte, die Gastgeber erneut in Front zu bringen – aber knapp verzog.

Späte Entscheidung

Scheinbar hatten sich die Schauensteiner in der Halbzeit viel vorgenommen, denn sie kamen wesentlich tatendurstiger auf den Rasen zurück. Bereits nach wenigen Minuten brannte es im FC-Strafraum, aber für Nico Hellinger am Ende der Kombinationskette war der Winkel dann doch etwas spitz, so dass Keeper Hüttner aus sieben Metern entschärfen konnte. Freilich mussten die Gäste wenig später einen bösen Rückschlag hinnehmen, als Tom Wilfert recht hart einstieg und mit einem Platzverweis (59.) bestraft wurde. Zunächst ließen sich die TuS-Kicker von dr Unterzahl nicht beeindrucken und hielten dagegen. Zwar verfehlte der Frankenwalder Niklas Hagen bei seinem Kopfball (69.) nur knapp und wollte sich anschließend die Haare raufen. Doch auch TuS-Torjäger Max Wunderlich hatte Grund zum Klagen, als er aus guter Schussposition verfehlte. Mit zunehmender Spielzeit rissen die Platzherren die Partie schließlich immer mehr an sich. Spielertrainer Fabian „Alu“ Rauh traf zwar, freute sich aber zu früh, weil die Fahne oben war. Doch der Abwehrmann ließ sich davon nicht entmutigen, lupfte wenig später den Ball auf Sebastian Wirth, der trotz Abseitsreklamationen die Nerven behielt und völlig alleine gelassen zum 2:1 (81.) vollstreckte. Das war aber längst noch nicht die Entscheidung, weil die Fischer-Elf nun die letzten Kraftreserven moblisierte. Als Maximilian Hagen die Ampelkarte und dann der eingewechselte Christian Oelschlegel nach hartem Einsteigen sogar den roten Karton sah, war plötzlich Schauenstein ein Mann mehr und zumindest ein Remis möglich. Aber die Gäste warfen nun alles nach vorne und der aufgerückte TuS-Keeper Jonas Nüssel leistete sich einen technischen Fehler, so dass Torjäger Claus Krumpholz nahezu unbedrängt zum 3:1 (90.) einschieben konnte.

Starker Auftritt

Beide Mannschaften hatten bewiesen, dass sie sie zurecht nach oben orientieren dürfen. Das nötige Glück war aber an diesem Tag auf der Seite der Heimelf. Freilich hatte man es in der Phase, in der der zweite Treffer fiel, dieses auch etwas erzwungen. Letztlich war es eine Partie auf des Messers Schneide, bei dem ein Remis durchaus möglich gewesen wäre und vielleicht auch dem Spielverlauf mehr entsprochen hätte. So darf man sich beim FC Frankenwald weiter über Platz 2 freuen, den es zu verteidigen gilt. Die Fischer-Elf dürfte sich in Lauerposition begeben – schließlich ist die Saison noch lange. 

STATISTIK

FC Frankenwald Hüttner, M.Wirth, Rauh, Gebhardt, Kirschenlohr, Wagenknecht, M.Hagen, S.Wirth, Schramm, Titus, N.Hagen
Eingewechselt: Krumpholz, C.Oelschlegel
Tore 1:o Titus 15. (Rechtsschuss/Vorarbeit M.Hagen)
1:1 Wunderlich 25.
2:1 S. Wirth 81. (Linksschuss/Vorarbeit Rauh)
3:1 Krumpholz 97. (Rechtsschuss/ohne Vorarbeit)
Zuschauer 160
Schiedsrichter Sandro do Adro (VfB Kulmbach)

 

BILDER ZUM SPIEL

Details

Datum Zeit League Saison
20.10.2019 11:00 Kreisliga Nord 2019/20
button_mitglied